Adobe Lightroom Tutorial – Bilder schärfen wie die Profis

Hi Fotofreunde,

in diesen kurzen Tutorial möchte ich euch zeigen, wie man in Adobe Lightroom, seinen Bildern eine gewisse Grundschärfe verleiht nach Methoden, wie sie euch die Profis anwenden. Natürlich gibt es da ein paar Dinge zu beachten, wie zum Beispiel ob man die Bilder in JPEG oder in RAW fotografiert. Klar in JPEG Format gibt es schon von Haus aus eine gewisse Schärfe, mehr aus diesen Bildern herausholen hinsichtlich Bildbearbeitung könnt ihr hier nicht mehr. Dazu ist das Bildformat schon zu komprimiert und eine Bearbeitung würde hier eher flau und matt wirken. Wenn man aber in RAW fotografiert, hat man alle Sensor-Daten der DSLR/DSLM zur Verfügung, aber auch nicht die Schärfe die ihr aus diesen Bildern erwartet würdet.

RAW-Bilder in Adobe Lightroom oder Photoshop schärfen

Das Schärfen eines RAW-Bildes funktioniert sowohl in Adobe Lightroom als auch in Adobe Photoshop gleich, da beiden denselben RAW-Konverter nutzen. In Lightroom schärft ihr die Bilder im Entwicklungs-Modus unter dem Punkt “Details”, in Photoshop in Camera RAW auch unter dem Punkt “Details”.

Bevor ihr euch aber über die Schärfe eines Bildes hermacht, vergewissert euch das dieses Bild von Haus (also out of cam) scharf ist. Betrachtet also das Bild in der 100% Ansicht und beurteilt ob das Bild scharf ist. Anschließend könnt ihr mit dem Schärfen beginnen. Hierzu stehen euch 4 Regler zur Verfügung:

  • Betrag
  • Radius
  • Details
  • Maskieren

Betrag

Unter diesem Punkt legt ihr die Stärke der Schärfe fest. Wenn der Regler auf 0 steht, dann ist dieser als auch die anderen Regler inaktiv, wenn er auf 100 steht, dann habt ihr die maximal mögliche Schärfe erreicht. Als Faustformel könnt ihr hier

“Betrag = 100 – Luminanz (Wert der Luminanz bei der Rauschunterdrückung)”

anwenden. Das ist allerdings nur eine Faustregel und es bedarf eures Urteilsvermögens, ob ein Bild nachgeschärft gehört, beziehungsweise ob zuviel oder zuwenig geschärft wurde. Wenn zuviel geschärft wurde, erhaltet ihr einen weißen Saum entlang der Kanten)

Radius

Mit diesem Regler wird angezeigt, in welchem Umfang um einen Pixel der lokale Kontrast verstärkt wird. Bilder mit vielen Strukturen benötigen einen kleineren Wert!

Details

Mit dem Regler Details teilt man dem Bildbearbeitungsprogramm mit, ob und im welchen Umfang im Bild nach Strukturen gesucht werden soll.

Maskieren

Bei diesem Regler bedarf es normalerweise keiner genauen Erklärung. Hier kann man eine Maske erzeugen. Um diese sichtbar darzustellen, müsst ihr die (ALT)-Taste gedrückt halten und mit der Maus den Regler verschieben. Dies funktioniert genauso wie in Photoshop. Wo die Maske weiß darstellt, wird der Effekt wie schärfen dargestellt, da wo dieser schwarz ist, nicht.

Einstellungswerte für Architektur- und Landschaftsbilder

Bei Architektur- und Landschaftsbildern habt ihr Bilder mit Strukturen in den Flächen. Für folgende Bilder verwende ich diese Einstellungen:

  • Betrag = 100 – Luminanz (je nach Bild unterschiedlich)
  • Radius = 0,8 (eventuell auch weniger, damit keine Details verloren gehen)
  • Details = 35 (eventuell höher, um möglichst viele Details zu erhalten)
  • Maskieren = solange verschieben so dass ihr ein für euch passendes Ergebnis erzielt. Achtet hierbei auch auf den Himmel, da dieser bei zuviel Schärfe eine Körnung erhält.

Einstellungswerte für Porträtfotografie

Bei Portraitfotografie verwende ich hauptsächlich Photoshop, hier ist das anschließende Schärfen nach der Beautyretusche dran. Hier verwende ich andere Werte als in der Architektur- und Landschaftsfotografie:

  • Betrag = 100 – Luminanz (teilweise sogar etwas weniger)
  • Radius = 1,2 – 1,4 (achtet hier, das die kleinen Strukturen in der Haut nicht so stark geschärft sind)
  • Details = 15  Hier liegt der Fokus auf die Schärfe der Kontur eines Gesichtes, weniger in der Schärfe der Details, darum ist dieser Wert niedriger, als wie oben.
  • Maskieren = Euer Meinung ist hier wichtig, also verschiebt den Regler solange bis es für euch passt, aber achtet darauf, das die Haut nicht mitgeschärft wird(erinnert euch: (Alt)-Taste gedrückt halten und den Regler verschieben. Bei weiß wird der Regler angewendet, bei Schwarz nicht)

Was ist wichtig beim schärfen?

Wichtig beim nachschärfen ist für sich selbst zu wissen, wann es notwendig ist nachzuschärfen und wann eben nicht. Hier seid ihr selbst gefragt und was ihr mit euren Bildern erreichen wollt. Bei Portraits wird es mehr Sinn machen, beispielsweise die Wimpern und Augenbrauen zu schärfen, um diese mehr zur Geltung kommen zu lassen, während man bei der Landschaftsfotografie eher gewisse Objekte wie einen Wasserfall oder einen Baum nachschärft, um diesen mehr von der Umgebung abzugrenzen. Dies erfolgt in Lightroom mit dem Korrekturpinsel.

Bildbearbeitung abgeschlossen – Schärfen beim Export der Bilder

Nach dem ihr die oben genannten Punkte abgeschlossen habt, ist das Bild für euren Monitor ausreichend geschärft, was aber nicht bedeutet, das dies auch ausreicht, sobald ihr euer Bild ausdrucken möchtet. Hier müsst ihr nochmal im letzten Schritt nachschärfen, nämlich beim Export des Bildes. In Lightroom habt ihr hier die Funktion “Ausgabeschärfe” im Export- oder Druck-Modus. Auf dem ersten Bild ist das ganze hier intuitiver als im Entwicklungs-Modus.

Links auf dem Monitor habt ihr hier die Auswahl zwischen “Bildschirm”, “Mattes Papier” und “Glanzpapier”. Den ersten Punkt wählt ihr aus, wenn ihr euer Foto auf dem Monitor betrachtet haben wollt, es für eure Homepage hochladen oder auch auf Social Networks hochladen wollt. Die beiden anderen sind für die jeweiligen Papiersorten für den Druck optimiert.

Beachtet bitte, das diese Werte oben je nach Motiv und Bildkomposition unterschiedlich sein können, also es ist kein Allgemeinrezept für geniale Bilder.  Hier seid ihr selbst als Fotografen gefragt, was ihr mit euren Bildern aussagen oder erzielen wollt. Ich hoffe ich konnte euch bei der Bildbearbeitung weiterhelfen. Viel Spass beim fotografieren und der Bildbearbeitung.

By | 2015-04-20T20:18:28+00:00 März 14th, 2015|Allgemein, Fotografie|0 Comments

About the Author:

Fotograf und Retoucher aus Wien, Gründer des SonyAlpha-Blogs Liebt die Fotografie, aber meistens müssen Menschen auf den Fotos drauf sein.

Leave A Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.