Affinity Photo im Apple App Store gelandet

Wer an Bildbearbeitung denkt, der schielt häufig zu Adobe beziehungsweise zu Adobe Lightroom und Photoshop rüber. Doch es gibt da auch genügend Alternativen zum Marktführer, die ähnliches leisten können. Eine der Alternativen wäre Affinity Photo, einem Programm der Firma Serif.

Nachdem man 5 Jahre Entwicklungszeit hinter sich hatte, mit geschlossenen und offenen Betas (wo ich seit diesen Jahr im Jänner durchwegs dabei war und so den Fortschritt der Software mitverfolgen konnte), war man nun bereit, Affinity Photo im Apple App Store zu launchen. Mit Affinity Photo erwartet einem, fernab von jedem Cloud-Abo, eine neue Möglichkeit zur professionellen Fotobearbeitung auf Mac-Geräten. Und da sie einzig und allein für OS X entwickelt wurde, erwartet euch hier ein reibungsloser und flexibler Workflow und leistungsstarke Werkzeuge zur Bildoptimierung. Auch kleinere Bildkorrekturen, RAW-Entwicklung bis hin zur Retusche beherrscht das neue Mac-Programm.

Affinity Photo – entwickelt für Profis

Von Anfang an war der Fokus auf Leistung, Stabilität und Geschwindigkeit, Dinge die ich in letzter Zeit bei Photoshop manchmal vermisse. In der RAW-Entwicklung erwartet euch ähnlich wie in Camera-RAW in Photoshop ein eigener Arbeitsbereich für die kleinen Anpassungen und Korrekturen eurer Werke. Affinity Photo unterstützt dabei jeden erdenklichen Farbraum von RGB, CMYK oder verschiedene Graustufen und ermöglicht das Arbeiten mit 16-Bit Kanälen. Natürlich unterstützt Affinity Photo dabei auch das von Photoshop bekannte PSD-Dateiformat und kann dies in alle gängigen Bildformate wie PNG, JPG, TIFF, EPS, PDF und SVG verarbeiten.

Ihr kennt doch sicher auch in Photoshop die langen Wartezeiten wenn ein Filter über ein Bild drüber rauscht? Dies soll mit Affinity Photo der Vergangenheit angehören, denn hier passiert alles live mit 60fps: Live-Vorschau, Live-Tools und die Bearbeitung erfolgt in Echtzeit, auch wenn man viele Ebenen über ein riesiges Bild gelegt hat.

Eure digitale Dunkelkammer

In Affinity Photos findet ihr die Werkzeuge, die ihr euch ebenfalls bei Photoshop erwartet würdet: Ausleuchtung, Unschärfe, Verzerrung, Tilt/Shift, Schatten, Farbschimmer und noch viele mehr. Diese lassen sich präzise aufeinander abstimmen und können durch die Live-Vorschau genau überprüft werden. Die Filter könnt ihr auch als Live-Filterebenen anwenden und so jederzeit justieren, radieren und auch maskieren. Desweiteren könnt ihr eure Bilder mit einer Tonwertkorrektur, Graduationskurven, Schwarz-Weiß, Weißabgleich, HSL, Schatten/Lichter und vielen weiteren Anpassungen optimieren.

Präzises Verfeinern von Auswahlbereichen

Mann, was hab ich mich da oft geärgert, wenn ich Objekte ausschneiden und freistellen wollte. Der Softwarentwickler verspricht in Affinity Photo präzise die Auswahl von Objekten, das Ausschneiden von ebendiesen, bis hin zum Freistellen von Haarsträhnen ist alles möglich, dank des fortschrittlichsten Algorithmus auf dem Markt.

Das Programm ist nun im App Store verfügbar und benötigt OS X in der Version 10,7 oder höher und eine 64-Bit Architektur wird vorausgesetzt. Der Preis beläuft sich momentan auf 39,99€,  später dann aber 49,99€. Ich würde an eurer Stelle also schnell sein 😉

Affinity Photo
Affinity Photo
Entwickler: Serif Labs
Preis: 54,99 €
2018-01-26T22:45:46+00:00

About the Author:

Fotograf und Retoucher aus WienLiebt die Fotografie, aber meistens müssen Menschen auf den Fotos drauf sein. Auf meinem Instagram-Account findet ihr die aktuellsten Bilder und Stories.

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.