Bessere Urlaubsfotos machen mit diesen 11 Tipps

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on reddit
Share on whatsapp

Du willst bessere Urlaubsfotos machen, um deinen Urlaub immer wieder genießen zu können? Mit meinen 15 Fotografie-Tipps gelingt es dir garantiert, egal ob du eine DSLR oder nur ein Smartphone dein eigen nennst. Die Idee auf diesen Artikel kam mir, als ich die Bilder von meiner Venedig-Reise mir die Tage angesehen habe.

Tipp 1 | Lerne deine Kamera VOR dem Urlaub kennen!

Die meisten Kameras haben die Möglichkeit, Einstellungen zu verändern, egal ob du ein Smartphone oder eine Kompaktkamera hast. Auch verschiedene Aufnahme-Modi für Landschaften und Portraits sind nun keine Seltenheit mehr. Bei Smartphones gibt es mittlerweile intelligente Software, die automatisch erkennt welches Motiv vor der Linse ist und stellt die Kamera dementsprechend ein. Trotzdem, wenn du Basics eines Fotografen kennenlernst, dann werden deine Bilder fast automatisch besser (ein wenig Übung vorausgesetzt).

Tipp 2 | Wähle den richtigen Bildausschnitt!

Die meisten Urlauber oder Hobbyknipser halten einfach drauflos und fotografieren, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist. Ich überlege mir vor dem Auslösen meiner Kamera, was ich in den Vordergrund rücken will und platziere das Objekt entsprechend der Gestaltungsregeln. Zu den Gestaltungsregeln will ich euch nicht wieder einen Text verlinken, ein Video ist da viel einprägender:

Tipp 3 | Bessere Urlaubsfotos mit einer interessanten Perspektive!

Bei meinen letzten Urlauben hab ich vermehrt darauf geachtet: Die meisten fotografieren einfach nur im Stehen beziehungsweise ist es so am „bequemsten“. Dadurch haben wir aber quasi immer denselben Blickwinkel und die Bilder wirken dann eben wie das was sie sind: Schnappschüsse, aber keine guten Urlaubsfotos. Geht also in die Knie, legt euch auf den Boden oder sucht euch einen erhöhten Punkt wie Mauern oder Geländer. (sofern das erlaubt und sicher ist natürlich). Der Perspektivenwechsel gibt euren Urlaubsfotos auf jeden Fall das gewisse Etwas.

Bei beiden Bildern lag die Kamera fast auf den Boden um die Spiegelung der Regenlacke davor mit drauf zu haben. Durch Langzeitbelichtung ist dadurch eine schöne Spiegelung entstanden.

Tipp 4 | Spiele mit der Schärfentiefe!

Das Hauptmotiv scharf und der Hintergrund unscharf fotografiert. Nein es muss nicht alles scharf auf einen Bild sein ;-). Wir Fotografen sprechen hier übrigens von Tiefenschärfe oder Schärfentiefe (Depth of Fields). Dazu musst du aber keine teure Spiegelreflexkamera haben, das geht genauso auch mit dem Smartphone: Nimm dein Hauptmotiv ins Bild, Fokussiere darauf und achte darauf das du möglichst viel Raum im Hintergrund hast. Et Voila du hast einen unscharfen Hintergrund und ein scharfes Motiv im Vordergrund. Nachträglich geht es über die Smartphone App auch, extra einen Unschärfe-Effekt einzufügen.

Urlaubsfotos

Tipp 5 | Fotografiere Menschen und Gesichter!

Ich weiß ich weiß, hauptsächlich fotografiert man auf Reisen die Orte, die man besucht, aber man kann das auch mit ein paar Porträts verbinden. Das hat auch den Vorteil das man sich die Fotos von dir und deinen Freunden nachher noch einmal gerne gemeinsam ansieht. Und dann in Erinnerungen schwelgen kann. UND: Man kann verdeutlichen wie groß ein Bauwerk war oder, wie in meinem Fall, wie eng manche Gassen in Venedig sein können:

Tipp 6 | Halte den Horizont in der Waage!

Sollte man eigentlich nicht erwähnen müssen, vielen fällt das beim Fotografieren auch nicht auf. Die Rede ist vom Horizont der schief ist. Das verhaut für mich persönlich jeden noch so geilen Shot, aber ich hab den Vorteil das ich in der Bildbearbeitung daheim nachkorrigieren kann. Sollte ich den Laptop nicht in den Urlaub genommen haben, was ich jedoch die meiste Zeit mache.

Tipp 7 | Achte aufs Licht!

Ihr habt euch schon mal gefragt wie Fotografen die geilen Bilder hinkriegen wenn sie auf Reisen sind? Das liegt daran das man sich vorteilhaftes Licht aussucht. Also in der Mittagssonne bleibt die Kamera in der Tasche, die Stichworte heißen hier Goldene Stunde oder Blaue Stunde. Insgesamt ist es vorteilhaft, wenn ihr euch den Sonnenstand zu nutze macht, weil das interessante Kontraste ins Bild bringt.

Morgens hat man übrigens noch den Vorteil, das die meisten Touristen noch in der Waagrechte liegen ihr also weniger Personen auf den Bildern habt und ungestört seid. In Venedig hatte ich das genutzt, weil unter Tags der Markusplatz beispielsweise randvoll ist, zur blauen und goldenen Stunde am Morgen konnten wir ungestört die kostümierten Personen fotografieren. Hatte einfach ein anderes Flair.

Was ist die Goldene Stunde?

Wir Fotografen bezeichnen die Zeit kurz NACH dem Sonnenaufgang oder kurz VOR dem Sonnenuntergang als „goldene Stunde“. Zu dieser Zeit ist das Sonnenlicht rötlicher und weicher als etwa zur Mittagszeit. Die Zeit ist also ideal für Gegenlichtporträts, Landschaften und Gebäude sehen aber zu der Zeit aber auch viel geiler aus.

Urlaubsfotos

Was ist die blaue Stunde?

Die „blaue Stunde“ ist die Zeit der Dämmerung nach Sonnenuntergang und vor Eintritt der nächtlichen Dunkelheit. Die Zeit zur Morgendämmerung und kurz vor Sonnenaufgang bezeichnet man auch als „blaue Stunde“. Die Sonne befindet sich hier etwa 4-8° unterhalb des Horizonts.

Urlaubsfotos

Egal zu welcher der „Stunden“ ihr fotografiert, es wäre von Vorteil wenn ihr eure Kamera einstellen könnt, was mich zwangsläufig zu Tipp 1 bringt. ;-)

Tipp 8 | Nimm dir Zeit!

Kennst du den Spruch:“Ich bin im Urlaub und nicht auf der Flucht“? Für bessere Urlaubsfotos muss man sich Zeit nehmen und vor allem Geduld haben. Was bringt es dir wenn du Fotos von Sehenswürdigkeiten schießt und hast lästige Touris vor der Linse, die dir womöglich noch den Spot verdecken. Ein Beispiel bei mir war der Trevi-Brunnen in Rom vergangenen Oktober. Der Brunnen ist eine große Attraktion und dementsprechend war hier auch fast kein Platz. Ich hab mir hier mit einer Langzeitbelichtung geholfen (keine Sache die man als Otto-Normalverbraucher auf die Schnelle machen kann, aber ich will es mal gesagt haben).

Urlaubsfotos

Tipp 9 | Smartphone-Fotograf? Verwende eine HDR-App!

Die beste Kamera ist immer die, die man dabei hat. Und wenn es das Smartphone ist, dann ist das auch kein Beinbruch. Was ich hier empfehlen kann ist, die HDR-Funktion zu nutzen. Mit dieser Funktion schießt deine Smartphone-Cam drei Bilder, eines überbelichtet, eines normalbelichtet, eines unterbelichtet und das wird zu einem Bild verrechnet. Das Ergebnis ist ein Bild mit kräftigen Farben und keine zu harten Schatten oder ausgebrannten Lichtern. HDR steht übrigens für High Dynamic Range.

Tipp 10 | Auch bei Urlaubsfotos macht Übung den Meister!

Der zweitwichtigste Tipp für bessere Urlaubsfotos ist: ÜBEN, ÜBEN, ÜBEN! Man kann einfach nicht erwarten das man den Artikel ließt und dann gleich geile Bilder schießt. Man sollte die Kamera Basics schon kennen und ein wenig herumprobieren, bis man ein Gefühl für die Einstellungen bekommen hat. Klar kann man mit Automatik-Modi schon passable Ergebnisse erzielen, du liest den Artikel aber weil du bessere Ergebnisse erzielen willst, nicht wahr?

Tipp 11 | Genieße den Urlaub!

Der wichtigste Tipp zum Schluss: Genieße deinen Urlaub. Es ist auch gut mal die Kamera beiseite zu legen und dich zu entspannen, denn dafür ist der Urlaub schließlich da. Und die Fotos sind dann noch gleich schöner wenn du sie mit spannenden Momenten aus diesen Urlaub verknüpfen kannst.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.