Das war der #hammerWALK Studioabend

Am 15.12. war es soweit, das erste Mal ein hammerWALK im Studio, ich war so aufgeregt wie schon lange nicht mehr: Kommen alle Models, alle Visas, passt der Zeitrahmen, den ich mir gesetzt hatte? Fragen über Fragen, doch im Nachhinein gesehen völlig unbegründet. Es gab zwar Absagen, jedoch auf Seiten der Fotografen, die ich aber schnell wieder auffüllen konnte. Bei den MakeUp-Artisten gab es zwar auch einen Krankheitsfall, die Mädels haben das aber irgendwie selbst gelöst, da doch dann 3 statt 2 anwesend waren.

Der Treffpunkt

Wir haben uns für das Treffen 19:00 ausgemacht, ein paar waren jedoch schon kurz davor da, einige sind aufgrund des Verkehrs (war wieder irgendeine Demo in der Nähe des Rings (für die von außerhalb, das ist die ehemalige Stadtmauer des alten Wiens und heute eine der meistbefahrenen Straßen) etwas später gekommen. Alles in allem kamen aber alle rechtzeitig kurz bevor dann fotografiert wurde.

Netzwerken oder Fotografieren?

Ich nutze die #hammerWALKs zumeist auch eher zum Netzwerken, da bei den offenen Walks immer wieder neue Gesichter dazukommen. Beim Studioabend war es dieses Mal anders, weil ich die Veranstaltung nur in der #hammerWALK-Facebookgruppe veröffentlicht hatte, weil ich den Teilnehmern, die öfter als einmal dabei waren, einen Bonus, einen Abschluss, eine Art Weihnachtsfeier bieten wollte. Daher war die Liste der Teilnehmer innerhalb von 3 Tagen (pi mal Daumen) voll. Und ich hätte die Liste ungelogen  zweimal füllen können.

Behind the Scenes

Ich weiß ehrlich gesagt nicht einmal, ob man mir es ansieht, das ich Anfangs doch etwas nervös bin bei solchen Veranstaltungen, allein schon ob mein Plan so aufgeht wie ich mir das vorgestellt habe. Bei den Outdoor Walks hast ja doch auch das Risiko, das die Leute dann einfach nicht kommen oder das Verhältnis Fotografen-Models nicht passt. Dieses Mal war ich etwas entspannter, trotz dessen das ich mein HDMI-Kabel in meiner warmen Wohnung gelassen hatte, da ich ja eigentlich eine kurze Live-Retusche zum Besten geben wollte am Schluss.

Nach dem die Masse eingetroffen war, hatten wir uns gleich mal auf 3 Sets im Studioraum geeinigt, eines von mir als Hauptset und für Beauty-Fotografie konzipiert, dann ein Set mit einen Ringlicht. Zusätzlich haben die restlichen Teilnehmer noch ein drittes aufgebaut, das gleich am Anfang des Studioraums Platz fand. Währenddessen haben die MakeUp-Artisten bereits angefangen, die Models zu schminken, nachdem sie sich mit mir noch über Details abgesprochen hatten.

Die Sets waren aufgestellt, die Mädels wurden geschminkt, Zeit also zum quatschen.

Studioabend
BTS Bilder by Martin Ignatowicz (Webseite)

#hammerWALK Studioabend – Jetzt wird fotografiert

Nachdem wir uns untereinander ausgetauscht hatten und das Set stand, mussten wir etwas warten auf die Modelle, die noch immer geschminkt wurden. Die anwesenden MakeUp-Artistinnen Daniela, Steff und Silvia gaben ihr Bestes und ich finde das sieht man auch auf den fertigen Bildern. Mir persönlich ist es lieber, die MUAs brauchen etwas länger, dafür muss ich nachher nicht nacharbeiten lassen. Da ich ja mein MacBook Pro dabei hatte und getethered fotografiert hatte, konnte ich die Bilder gleich auf den größeren Bildschirm betrachten. Für die anderen Fotografen war es was neues, das man direkt in den Mac fotografiert und gleich viel besser einschätzen kann, wie die Bilder aussehen und wirken und für mich als Fotograf ist es leichter, Anweisungen an die Modells zu geben und so bessere Bilder zu produzieren.

Natürlich haben die Modelle dann auch gleich schauen wollen, wie die Bilder aussehen, ist doch klar oder 😉

disziplinierter Ablauf

Bei früheren hammerWALKs hatte ich immer ein Problem damit, das immer wieder über einen Fotografen drüber fotografiert wurde und Modells in der Situation waren, plötzlich in zig Kameralinsen schauen zu müssen. Das Problem hab ich dieses Jahr im Mai ausgemerzt und es wurde so immer disziplinierter, weil so jeder dran kam und jeder genügend Zeit bekam, um zu fotografieren.

Das war auch dieses Mal so, so konnte nebenbei der Spass nicht zu kurz kommen und auch ausreichend gefachsimpelt werden. Ich denke aber den meisten Spass hatten alle, als ich bei Laura einen Zopf gefordert hatte und ihr sogleich mit Bürste zur Hand ging, was gleich ausreichend dokumentiert wurde. (siehe BTS Bilder)

Studioabend
Studioabend
Studioabend
Studioabend

Mein Fazit zum Studioabend

Persönlich war es für mich ein voller Erfolg, es wurde gefachsimpelt, genetzwerkt und fotografiert. Ich denke, die angenehme Athmosphäre hat sich auch auf die Models übertragen und es sind teilweise echt geniale Bilder entstanden. Insgesamt überlege ich sogar, die Studioabende öfter stattfinden zu lassen, ich bin nur am überlegen wie ich das mit geplanten Workshops dann unterbringen kann. Ich konnte zwar dieses Mal auch ein wenig Hilfestellungen geben, aber bei einen Workshop kann man dann genauer auf die einzelnen Fragen eingehen.

Ich muss mich an dieser Stelle bei allen Teilnehmern bedanken, das alles so diszipliniert abgelaufen ist und der Abend zu dem gelungenen Abend geworden ist, wie ich es mir im Ansatz vorgestellt hatte.

Workshop vs Studioabend

Klar ein Studioabend ist cool und bringt für Neulinge ein erstes Kennenlernen in der Studiofotografie mit sich, das war es aber auch. Für Workshops zählt dann für mich das die jeweiligen Teilnehmer etwas mitnehmen können und sich insgesamt wieder ein Stück verbessern. Der Meinung ist natürlich jeder Workshopleiter bei seinen Workshops, aber viele Workshops verkommen mittlerweile zu geleiteten Shootings, was ja nicht unbedingt was schlechtes ist, aber es sollte so auch tituliert werden meiner Meinung nach.

Wie seht ihr das? Sollte ich solche Studioabende öfter machen beziehungsweise was erwartet ihr euch von Workshops?

2018-12-18T13:21:05+00:00

About the Author:

Fotograf und Retoucher aus Wien Liebt die Fotografie, aber meistens müssen Menschen auf den Fotos drauf sein. Auf meinem Instagram-Account findet ihr die aktuellsten Bilder und Stories.

3 Comments

  1. Peter Weirather 18. Dezember 2018 at 13:55 - Reply

    Hallo Roman, dass du anfangs nervös warst, hat man nicht gemerkt. Zur Frage ob Studioabend oder Workshop. Beides hat was für sich. Denn eines ist zumindest für mich klar, das Üben bringt einen weiter. Es sind also sowohl Tipps hilfreich, als auch die Zeit, das umzusetzen. Jedenfalls ist das eine angenehme und kreative Gruppe rund um dich. Bin gerne dabei und danke dir.

    • Roman 18. Dezember 2018 at 15:36 - Reply

      oh dann bin ich ja froh 😀

  2. Martin Fleischmann 18. Dezember 2018 at 17:39 - Reply

    Also von meiner Seite, war es auch ein gelungener, super entspannter Abend 🙂
    Ich bin immer wieder gerne dabei egal ob Sharings, Workshops, Studio sowie Outdoor.
    Freue mich schon auf das nächste Jahr! Es ist immer wieder schön Leute zu treffen, die das gleiche Interesse an einer Sache haben.
    Und man freut sich dann auch schon wieder alle mal zu sehen und zu tratschen.

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies and third party services. Ok