Google Photos – das kann die neue Foto App von Google

Google hatte im Rahmen ihrer Entwicklerkonferenz Google I/O 2015 einen neu überarbeiteten Foto-Dienst inklusive unbegrenztem Speicher präsentiert. Ich hab mir die App mal angesehen und mir mein Urteil dazu gebildet.  

Es war einer der (wenigen) Highlights der diesjährigen I/O, die in San Francisco stattfand. Google löst aus ihren sozialen Netzwerk Google+ den Bereich Photos heraus und entwickelte daraus einen eigenen Foto-Dienst, der sich schlicht Google Photos nennt. Mit dieser App / Dienst soll es Usern einfach gemacht werden, in dem sie beispielsweise Handyfotos auf einem Smartphone sortiert und ordnet. Hier analysiert Google aber nicht nur den Zeitpunkt und Ort des Fotos sondern kategorisiert es je nach Inhalten auch in bestimmten Ordnern. So sind zum Beispiel eure Katzenfotos dann auch unter „Katzen“ zu finden. Zusätzlich bietet Mountain View auch den Nutzern unbegrenzten Speicherplatz für die eigenen Bilder an, sofern diese nicht eine Größe von max. 16 Megapixeln übersteigen. Videos werden mit einer maximalen Auflösung von 1080p gespeichert.

 

Google Photos – Apps für iOS und Android

Solltet ihr Google Photos nutzen wollen, müsst ihr euch die App aus dem Google Play Store oder den Apple App Store laden. Auch wenn wir hierzulande „Fotos“ schreiben, sucht die App mit „Google Photos“ oder schlicht „Photos“ um sie zu finden. Nach der Installation und dem erstmaligen Start werdet ihr gefragt, ob ihr Fotos auf euren Gerät automatisch sichern wollt und ob dies per WLAN oder Mobilfunk geschehen soll. (Ich empfehle euch die WLAN-Variante) Auch eure Bilder, die ihr auf Google+ hochgeladen habt, sind da später zu finden, in meinem Fall auch die Bilder der DSLR.

Die App selbst präsentiert sich im coolen Material Design und ist eher minimalistisch gehalten, macht aber insgesamt eine gute Figur. Die Fotos werden standardmäßig in chronologischer Reihenfolge aufgelistet, ihr könnt aber im Kontextmenü auch zwischen „Comfortable View“, „Day View“ und „Month View“ wechseln.

Assistent mit automatischer Bearbeitung

Ganz Google Now-like hat Google in Google Photos einen Assistenten hinzugefügt, der aus Serienbildaufnahmen etwa ein animiertes GIF oder aus Landschaftsaufnahmen ein Panorama formt. Fotos von bestimmten Orten werden extra in eigenen Ordnern gespeichert, ideal also wenn ihr von euren Urlaubsort aus einige Bilder geschossen habt 😉

Fotos bearbeiten und Teilen

Wie schon in der Vorgänger-Version der Google Photos – App ist es euch jetzt möglich, Bilder zu bearbeiten. Diese sind zwar auf Dinge wie Kontrast, Sättigung oder Helligkeit beschränkt, aber es reicht um euren Bildern etwas mehr Pep zu verleihen. Wem das nicht ausreicht, der kann noch immer auf Snapseed zurückgreifen, die ebenfalls von Google stammt.

Auch das Teilen der Fotos via Facebook und Twitter funktioniert problemlos.

Google Photos – PC und iOS

Google Photos ist neben Android auch für iOS und als Web-App für den Desktop erhältlich. Solltet ihr nicht nur die Bilder eures Smartphones hochladen wollen, sondern auch die Aufnahmen von euren Rechner, dann gibt es dafür die dementsprechende Desktop-App von Google. Vom Aufbau und Funktionalität unterscheiden sich die Apps der diversen Plattformen nicht, was ich sehr begrüße.


Mein Fazit

Google hat mit Google Photos einen coolen Dienst auf die Beine gestellt. Besonders gefällt mir die automatische Kategorisierung nach Keywords, das Navigieren durch die App macht einfach Spass und nervt auch nach einiger Zeit nicht. Die Fotos können relativ zeitnah aufgerufen werden, auch wenn die Bilder eigentlich in der digitalen Wolke liegen. Der noch fehlende Chromecast-Support wird bald in Form eines Updates nachgereicht, sagte zumindest Google während der I/O 2015

 

2015-07-31T23:48:14+00:00

About the Author:

Fotograf und Retoucher aus WienLiebt die Fotografie, aber meistens müssen Menschen auf den Fotos drauf sein. Auf meinem Instagram-Account findet ihr die aktuellsten Bilder und Stories.

Leave A Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.