Headshots: So zeigt ihr Bewerbungsfoto Persönlichkeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on reddit
Share on whatsapp

Kennt ihr das Wort Personal Branding? Nein? Dabei ist der Begriff allgegenwärtig: Ob auf Social Networks wie Facebook, Instagram, Xing, und LinkedIn, auf einem Flyer oder die Vorstellung Firmeninhabers oder Keynote-Speakers (auf einer Webseite beispielsweise), aber auch in Form eines Bewerbungsfoto.

Und allgemein kann man sagen: Man kommt nicht ohne Profilbild aus. Es ist das Logo unserer virtuellen Präsenz. Manche verwenden da zwar ein Logo als Bild, aber ich persönlich bevorzuge die persönlichere Variante mit einem professionellen Profilbild. Gibt es aber perfekte Fotos für jeden Verwendungszweck oder reichen die stinknormalen Selfies, Passbilder oder Porträtfotos? Theoretisch ja, in der Praxis sieht das aber schon wieder ganz anders aus. Eine viel bessere und kaum bekannte Alternative sind Headshots. Nüchtern betrachtet sind das einfache Portraits vom Gesicht, mit einem Teil des Oberkörpers. Aber richtig gemacht haben die es in sich und man sticht definitiv aus der Masse hervor.

Was ist ein Headshot?

Ein Headshot ist zumeist bekannt aus der Gaming-Szene, ist hier aber nicht gemeint. Also kein Kopfschuss und kein normales Porträt. Mit einem Headshot fotografiere ich ein Bild einer Person, das auf das Wichtigste reduziert ist. Und das ist das Gesicht. Es zeigt Charakter, Persönlichkeit und Ausstrahlung der Person.

Mit einem Headshot wird ein Mensch so authentisch und echt abgebildet, wie es möglich ist. Bei normalen Porträts gibt es viele Faktoren, die von einer Person ablenken können, wie die Kleidung, Hintergrund, Frisur, MakeUp. Bei einem Headshot blende ich so viel wie möglich aus.

Ich als Fotograf mutiere hier zum Regisseur und leite die Person gegenüber solange an, bis ich ein absolut echten, ungekünstelten und intensiven Blickkontakt zur Person habe und sich diese entspannen kann. Erfahrungsgemäß ist es für einen Großteil der Menschen unangenehm vor der Kamera zu sein. Daher gibt es auf Headshots kein unechtes Lächeln, keine gestellte, gequälte Pose, keine Maske. Man sieht nur das Wichtigste, den Menschen ohne irgendeine Ablenkung.

Ursprünglich sind Headshots ein Trend aus den USA, genauer gesagt aus der Filmindustrie. Anfangs wurden diese überwiegend von Schauspielern für ihre Sedcards genutzt. Einer der Pioniere von Headshots ist für mich hier ganz klar Peter Hurley, DER Headshot-Fotograf aus New York. Ohne Kontext mit einem intensiven Blickkontakt, die Persönlichkeit hervorgehoben, so ein Bild musste in jede Casting-Mappe.

Warum ist das Bild so wichtig?

Wir Menschen sind unfassbar gut darin, Mimiken zu interpretieren. Es dauert nur ein Bruchteil von Millisekunden, bis wir ein Gesicht eines anderen Menschen analysiert haben und daraufhin Kompetenz, Charakter und Absichten schlussfolgern. Gleich ein ganzes Areal unseres Gehirns ist rein dafür zuständig. So entsteht der erste Eindruck, egal wie zutreffend der dann auch immer sein mag.

Was für manche dann beängstigend wirkt, stellt eine Chance dar: mit perfekt inszenierten Bewerbungsfoto bzw. Headshot können Sie den Eindruck erzeugen, der Ihnen wichtig ist. Ob bei einen Bewerbungsgespräch, als Präsentation auf einer Website oder im Vorfeld eines Kongress.

Bei einem Headshot geht es nicht um gutes Aussehen

Ich würde den Anteil an Menschen, die ungerne Fotos von sich machen lassen, als ziemlich hoch beschreiben. Meist wird behauptet, sie seien nicht fotogen genug. Das dies ein Trugschluss ist, hab ich schon öfter erwähnt (und auch einen Blog dazu geschrieben) – erst Recht wenn es um Headshots geht. Denn es geht hier um die Persönlichkeit die im Vordergrund steht. Und meiner Meinung nach hat jeder Mensch eine einzigartige, spannende Persönlichkeit. Es lässt sich also von jeden Menschen ein solcher Headshot anfertigen. Oft erlebe ich von genau denjenigen, die sich als „nicht fotogen“ bezeichnen, das sie von den Ergebnissen gleich begeistert sind und sich „gut getroffen“ fühlen.

Gerade bei Headshot-Shootings lasse ich mir am Anfang Zeit: ich bereite das Licht-Setup vor und anschließend führe ich Small-Talk mit meinen Kunden, damit das erste Eis erstmal gebrochen ist. Meine Aufgabe ist nicht nur, meine Kunden bestmöglich „in Szene zu setzen“, es ist hier auch ein emphatisches Gespür notwendig, um die Persönlichkeit des Menschen hervorzubringen.

Warum schneidet man bei einen Headshot den Kopf an?

Bei Headshot fällt eine Tatsache sofort auf, nämlich das der Kopf im Gegensatz zum üblichen Bewerbungsfoto nicht vollständig abgebildet wird. Wir Fotografen bezeichnen das als „angeschnitten“.

Warum das so ist lässt sich mit Gestaltungsregeln erklären, die schon mehrere hundert Jahre alt sind. Nach diesen Regeln wurden schon die Gemälde von Rembrandt und Co angefertigt. Eine die ich auf den meisten meiner Bilder anwende, ist die Drittelregel. Diese besagt das Dinge im Bild die auf Drittellinien oder ihren Schnittpunkten liegen, als besonders wichtig wahrgenommen werden.

Besonders wichtig bei einem Bewerbungsfoto (bzw Headshot) sind die Augen. Diese vermitteln Selbstbewusstsein, Kompetenz und Stärke. Der Mund vermittelt Offenheit und Zugänglichkeit einer Person. Wenn man nun der Drittelregel folgt, dann liegen Augen und Mund auf eine der Drittellinien (oder deren Schnittpunkte. Das hat aber eben auch zur Folge das der Kopf angeschnitten werden muss.

Ein Beispiel gefällig?

Bewerbungsfoto

Achtet doch mal im Fernsehen oder im Kino auf die Nahaufnahmen und ihre Gestaltung. Die meisten sind genauso angeschnitten wie Headshots, genau aus diesen Grund. Bei Headshots steckt jede Menge Psychologie und jahrhundertelange Erfahrung drin.

Headshots sind ideal für das Personal-Branding

Headshots eignen sich für viele Verwendungszwecke: Als Profilbilder in sozialen Netzwerken, auf Dating-Plattformen, als Bewerbungsfoto oder auf der eigenen Website bei der Rubrik „Über mich“. Also genau immer dann, wenn fremde Menschen entscheiden müssen, ob sie mit Ihnen etwas zu tun haben wollen und ob es sich lohnt, Sie persönlich kennenzulernen.

Immer dann, wenn Sie mit ihren ersten Eindruck punkten wollen, ist der Headshot DIE perfekte Wahl dafür.

Headshots: So zeigt ihr Bewerbungsfoto Persönlichkeit 1 Bewerbungsfoto

So genug geschrieben, in meiner Gallerie gibt es genügend Beispiele von Headshots und Cinematic Headshots ;-)

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.