Milchstraßenfotos

Milchstraßenfotos in Capture One bearbeiten – mein Workflow

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Zeit zum Lesen dieses Artikels: 3 Minuten

Obwohl ich eigentlich ein Portraitfotograf bin, kann ich mich von Milchstraßenfotos nicht satt sehen. Ich fotografiere die Milchstraße selbst auch gern und regelmäßig. Und da ich selbst für meine Bilder Capture One verwende, dachte ich mir ich zeige euch mal meinen Bearbeitungsworkflow. (inklusive dazugehörigen YouTube Video)

Milchstraßenfotos bearbeiten in Capture One

In diesen Artikel möchte ich Step-By-Step und analog zum Video gehen. So hat jeder was davon der kein 15min-Video auf YouTube schauen will und auch jene die keinen langen Blog-Artikel lesen wollen. Ich lasse den Import in Capture One aus und beginne gleich mit der Objektiv-Korrektur und der RAW-Entwicklung

Objektiv-Korrektur

Da ich für meine Landscapes das Sony FE 28mm (nebenbei bemerkt eine geniale Linse mit tollen P/L-Verhältnis) verwende muss ich hier zuerst bei der Objektivkorrektur in C1 ran. Das Objektiv ist zwar super und hat eine beeindruckende Schärfe bis zum Rand hin, aber auch eine Vignettierung die ich bei Milchstraßenfotos eher weniger haben will.

Ich schiebe den Regler Helligkeitsabfall solange nach rechts bis ich mit dem Ergebnis zufrieden bin, in diesen Fall auf 100.

Milchstraßenfotos

Setzen des Weißabgleich bei Milchstraßenfotos

Jetzt sind wir nun am Anfang der eigentlichen Bearbeitung angelangt. Da wir uns in der Nacht auf keines der Weißabgleichs Voreinstellungen verlassen können, müssen wir uns von Hand herantasten. Dazu behelfe ich mir mit einen kleinen Trick um die Farbtemperatur und den Farbton zu treffen. Ich stelle dazu den Sättigungs-Regler auf +100 und dann regle ich den Weißabgleich solange bis keine grüne Farbe mehr im Nachthimmel zu sehen ist. Also ideal wären Blau und Magenta-Töne im Himmel. Anschließend stellen wir den Sättigungsregler wieder auf 0.

Milchstraßenfotos

Belichtung einstellen bei Milchstraßenfotos

Ich wechsle anschließend in das Werkzeug “Belichtung” in Capture One, wo ich die Kontraste massiv erhöhe und mit den Belichtungs- und Helligkeits-Regler spiele bis ich ein adäquates und homogenes Bild habe.

Milchstraßenfotos

Farben der Milchstraße bearbeiten im Farbeditor

Nachdem die Belichtung nun sitzt, möchte ich die Milchstraße farblich noch mehr hervorheben, damit diese noch knackiger in Erscheinung tritt. Dazu wechsle ich in den Farbeditor und wähle mit der Pipette die Farben der Milchstraße aus.

Milchstraßenfotos
Vorher

 

Milchstraßenfotos
NACHHER

Wie man jetzt sieht, haben wir schon ganz gut die Milchstraße herausgearbeitet. In Capture One können wir nun mit Ebenen weiter arbeiten um das letzte i-Tüpfelchen rauszuholen.

Letzte Anpassungen mit Ebenen

Den letzten Schliff machen wir mit den Ebenen um unser Milchstraßenfoto noch mehr heraus zu arbeiten. Seit Capture One 12 ist es beispielsweise möglich, Luminanzmasken zu erstellen. Damit lässt sich zusätzlichen Kontrast in die Milchstraße selbst bringen. Aber Step-by-Step. Ich fange hier zuerst jeweils mit einer Verlaufsmaske links und rechts der Milchstraße an und dunkle so den Himmel dezent ab. Die Landschaft auf den Bild spare ich hier aus.

Die Luminanzmaske hab ich nicht im Video behandelt, da es noch kurz vor der Veröffentlichung von Capture One 12 entstanden ist. Daher hole ich das hier im Blog nach. Ich erstelle mir also eine gefüllte Ebene und reduziere den Luminanzbereich soweit, das ich nur die Milchstraße maskiert habe.

Milchstraßenfotos

Leider kann ich die Luminanzen aufgrund der Lichtverschmutzung im Hintergrund komplett separieren, aber hier kann man einfach das Radierer-Werkzeug verwenden und den Bereich wegradieren. Die Luminanzmaske bleibt ansonsten bestehen und wird nicht gerastert.

Milchstraßenfotos

Jetzt ist meine Luminanzmaske für die Milchstraße fertig und ich kann hier den Kontrast und die Sättigung in diesen Bereich erhöhen. Anschließend kümmere ich mich noch um den dunklen Part in der Milchstraße. Hier erstelle ich wieder eine Luminanzmaske und konzentriere mich auf die Schatten. Auch hier muss ich die Maske anpassen, weil der Berg im Bild eher im Schatten liegt.

Milchstraßenfotos

Auf dieser Maske hab ich einfach den Kontrast erhöht, die Helligkeit reduziert und zusätzlich auch die Sättigung runtergesetzt. Ich persönlich finde einen blauen Nachthimmel irgendwie komisch und nicht wirklich realistisch.

Milchstraßenfotos bearbeiten in Capture One Pro – Vorher/Nachher Vergleich

Im Grunde sind wir mit der Milchstraße nun fertig. Natürlich kann man sich auch um den Vordergrund kümmern, den Part lasse ich hier bewusst aus, weil es ja eigentlich um die Milchstraße selbst geht. Trotzdem kann man sehen, was allein schon im RAW-Entwickler möglich ist und das man eigentlich kein Photoshop braucht um ein Milchstraßenfoto zu bearbeiten. Außer man hat jetzt ein Panorama gemacht und muss das Bild zusammensetzen, aber bei nen Single-Shot wie hier ist es nicht notwendig.

Zum Schluss noch ein Vorher/Nachher-Bild von der Milchstraße.

Milchstraßenfotos

Wenn euch der Blog-Artikel gefallen hat, dann vergebt hier unter dem Video ein paar Sterne. Schreibt mir in die Kommentare, welches Thema ich als nächstes behandeln soll. UND: gebt mir ein Feedback, ob euch das Tutorial weitergeholfen hat.

Jetzt Rabatt auf Capture One Pro sichern

Ihr habt noch kein Capture One Pro und möchtet von Lightroom (oder was auch immer) zum geilsten RAW-Entwickler wechseln?

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben
X