Social Media für Fotografen: Will man VIELE Fans oder die „richtigen“ Fans?

Seit meinem letzten Artikel zur Reichweite auf Facebook hab ich natürlich auch etwas die Social Media Netzwerke (vor allem Facebook und Instagram) beobachtet. Und da ist mir eben aufgefallen, das viele weiterhin über die mangelnde Reichweite beziehungsweise über den Algorithmus hadern. Ja mehr noch, es werden sogar neue Netzwerke präsentiert, die den bösen Algorithmus (noch) nicht haben.

Social Media

Macht es Sinn, auf sovielen Plattformen wie möglich aktiv zu sein? Ich denke eher nicht… (Quelle: Facebook – Fotograf Felix Rachor)

Kommen wir aber zum eigentlichen Thema meines Artikels, denn ich habe da seit einigen Monaten (spät aber doch) ein Umdenken in Sachen Social Media Marketing gehabt und so auch eine andere Sichtweise bekommen. Warum viele (vor allem Fotografen) sich darüber aufgeilen, wie viele Fans sie auf ihrer Facebook-Seite haben aber dann gleichzeitig über mangelnde Reichweite beschweren oder den „bösen“ Algorithmus auf Facebook und Instagram verteufeln. Seien wir uns mal ehrlich, warum optimieren viele ihre Social Media Kanäle auf „viele Follower“, veranstalten extra Gewinnspiele, usw. Zugegeben das ganze generiert zwar viele Fans, aber gerade in Bezug auf Gewinnspiele bringt das genau jene, die man sowieso nicht auf seiner Seite haben will, genau jene die dann zur Stelle sind, wenn es was zu erben gibt, aber dann auf Nimmerwiedersehen verschwinden, weil sie sich nicht für die Seite oder deren Inhalt interessieren. Die Erfahrung hab ich natürlich ebenfalls mal gemacht und gebracht hat es eben nur eine höhere Zahl bei der „Gefällt mir“-Angabe meiner Facebook-Seite. Also nicht einmal die goldene Ananas sozusagen.

Social Media

Fällt unter der Kategorie: „für die Fische“ weil es die „falschen Follower“ anzieht

Mir persönlich ist es auf meinen Kanälen wichtiger, das Interaktion herrscht, also nicht nur das die Beiträge geliked werden sondern das auch kommentiert wird. Dazu habe ich kürzlich ebenfalls einen Beitrag eines Fotografen auf Facebook gesehen, der seine Follower „animieren“ wollte, seine Beiträge zu kommentieren, damit dieser natürlich auf Facebook auch öfter angezeigt wird, weil man hier den Algorithmus vorgaukelt, das der Beitrag interessant ist. Doch wenn der Beitrag dann so interessant wäre, dann wird sowieso darauf diskutiert, oder? Vielleicht denke ich hier auch etwas naiv, aber ich denke einfach, das viele hier einen falschen Ansatz verfolgen. (ob meiner jetzt richtiger ist, wird sich erst weisen).

Social Media für Fotografen – Wie funktioniert der Facebook Algorithmus?

Ich wiederhole mich mal aus meinem letzten Artikel „Hilfe meine Facebook Reichweite sinkt„:

Man muss erstmal die Größe von Facebook mit seinen Millionen von Profilen als Ganzes betrachten, jeden Tag kommen weitere tausend Profile auf Facebook dazu. Das heißt das irgendwann es schlichtweg nicht mehr funktionieren würde, wenn da der Content einfach nur so auf der eigenen Timeline durchrauscht. Also hat man sich dazu entschlossen, einen Algorithmus einzuführen, der die relevantesten Beiträge filtert und den Usern anzeigt. Je nach den individuellen Interessen verschieben sich nach und nach die Beiträge und so kann es sein, das jeden Tag andere Beiträge angezeigt werden. Für uns als Publisher bedeutet das ganz einfach das wir relevante Beiträge bringen sollen, die unsere Follower interessieren und sie dazu verleitet, die Beiträge zu liken, zu kommentieren oder noch besser zu teilen. Also ein wenig so wie das auch schon seit Jahren bei Google in den Sucherergebnissen sich wiederspiegelt.

Zum meinem Zitat brauch ich wohl nicht näher drauf eingehen, aber eher darauf, wie viele nun versuchen möglichst viele Fans zu generieren. Einerseits versucht man mit ziemlich vorhersehbaren Fragen (vorhersehbar weil der eigentliche Zweck sofort ersichtlich ist) eine Interaktion zu generieren. Die nächsten Teilen ihre Beiträge in möglichst vielen Facebook-Gruppen, was mittlerweile von Facebook als Spam bestraft wird (und der dazugehörige Account für einen Tag gesperrt wird) und dann die Gewinnspiele.
Ich persönlich veranstalte keine Gewinnspiele (mehr) und versuche auch nicht jeden Tag einen Beitrag auf Facebook & Co zu posten. Ich bin dankbar für jeden der meinen Seiten folgt und freue mich auch über jeden Kommentar und „like“ der da kommt. Aber ich mache mir nicht jeden Tag Gedanken über den Algorithmus, über „zu wenig“ Fans oder wie ich noch mehr Reichweite generieren kann. Social Media Marketing ist zwar sehr wichtig in der heutigen Zeit und sollte definitiv nicht außer Acht gelassen werden, jedoch geht es mir vor allem um Qualität vor Quantität. Wer sich für meine Arbeit interessiert, wird sowieso öfter vorbeischauen beziehungsweise bekommt er das vom Algorithmus erst recht präsentiert, wenn auch weniger als früher. Aber ich gerate definitiv nicht in Panik darüber, das es nun weniger wird. Also Leute, es ist nicht die Menge an Followern die ausschlaggebend ist, sondern WELCHE Leute dir auf Social Media folgen.

Was aber in Zukunft auch wichtig sein wird, sind die Facebook Gruppen. Ich verwalte selbst ein paar Gruppen auf Facebook (welche das sind findet ihr im Reiter „Gruppen“ auf meiner Facebook-Seite) und hier kann man noch sehr viel Interaktion erzeugen, vorausgesetzt man findet die richtige Nische für sich und die Gruppe wird auch über Facebook gefunden).

Wie seht ihr meine Sichtweise zu Social Media oder seid ihr mittlerweile ebenfalls zu ähnlichen Erkenntnissen gekommen oder schaut ihr noch auf „viele Fans“ oder googlet ihr euch einen Wolf zum bösen Algorithmus? Haut mal in die Tasten 😉

2018-02-25T19:49:31+00:00

About the Author:

Fotograf und Retoucher aus WienLiebt die Fotografie, aber meistens müssen Menschen auf den Fotos drauf sein. Auf meinem Instagram-Account findet ihr die aktuellsten Bilder und Stories.

Leave A Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.