Star Trails mit nur einem Bild erstellen (Photoshop-Tutorial)

Ich fotografiere gerne, vor allem Nachts. Und neben den Langzeitbelichtungen gibt es hier vor allem einen Bereich, der mich nicht nur fasziniert, sondern wo auch coole Bilder bei rauskommen, nämlich StarTrails (deutsch=Sternenspuren). Hierbei wird nicht nur durch Langzeitbelichtung das “fehlende” Licht ausgeglichen, sondern man nutzt die Erdumdrehung aus um, ähnlich wie beim Lightpainting, Lichtspuren zu generieren. Auf einem fertigen Bild sieht das ganze genial aus, was ich hier mit einem Beispielbild unterstreichen möchte:

(Bildquelle: hqworld.net - Photographer Martin Harvey)

(Bildquelle: hqworld.net – Photographer Martin Harvey)

Und diese Bilder finde ich zum einen nicht nur cool, diese sind auch mit wenig Aufwand ganz leicht selbst zu erstellen/fotografieren. Und da spreche ich nicht von einer stundenlangen Photoshop-Sitzungen und 100 Einzelbildern die später zusammengefügt werden. Doch bevor wir hier uns schon über die Bearbeitung her machen, noch einige Dinge, die ihr dabei beachten beziehungsweise beim Fotografieren dabei haben müsst:

Equipment für Star Trails-Fotografie:

  • DSLR/DSLM
  • möglichst ein weitwinkeliges Objektiv (Ultraweitwinkel/Fisheye/usw)
  • Ein Stativ
  • (OPTIONAL) ein Fernauslöser
  • eine Taschenlampe
  • genügend Ladeleistung beim Akku
  • warme Kleidung (Je nach Jahreszeit)

Umfeldbedingungen

Die Sternenzieher beziehungsweise der Kreis entstehen durch die Langzeitbelichtung und die Rotation unseres Planeten. Um einen solchen Kreis also in euer Bild zu bekommen müsst ihr eure Kamera so ausrichten, dass diese in Richtung Norden zeigt, da sich dort der Polarstern befindet und man sich anhand diesen gut orientieren kann. Zusätzlich wäre es von Vorteil wenn ihr ein geeignetes Motiv habt, dass man von dieser Richtung aus fotografieren kann. Gleichzeitig solltet ihr Ortschaften vermeiden, da durch den Lichtsmog das Bild eher unbrauchbar ist, als das man eine coole StarTrail-Aufnahme Ergo: keine direkte Lichtquelle darf im Bild sein. UND: ideal für ein StarTrail Bild ist ein wolkenfreier Himmel.

005s4R-14248184

 

Die Himmelsrichtung ist natürlich auch nicht zu verachten, wie auch in der Grafik zu sehen ist.

Die Aufnahme eines Star Trails

Wir stellen die Kamera auf unser Stativ und stecken (wenn vorhanden) den Fernauslöser an unsere Kamera. Den Fokus setzen wir auf “manuell” und richten die Kamera nach unserem Wunsch-Motiv aus. Idealerweise beleuchten wir dieses mit einer lichtstarken Taschenlampe und wenn diese nicht vorhanden ist, fokussieren wir den Mond. Bei der Komposition des Bildes selbst könnt ihr frei wählen, ideal wären hier aber eine Bildaufteilung von 2/3 Himmel und 1/3 Landschaft.

In anderen Tutorials wird man euch sagen, das ihr die Kamera solange belichten lassen könnt, was der Akku hergibt, aber immerhin sind wir doch so gut wie alle in Besitz eines Smartphones 😉 Ich hab zu diesem Thema Apps gefunden die uns bei der Ausrichtung und Belichtungszeit helfen können.

[appbox appstore id886163269]

[appbox googleplay id=com.hrastro.simpleastrotools]

Mit diesen Apps könnt ihr nun den nötigen Winkel und die Belichtungszeit anzeigen lassen. Als Kamera-Einstellung solltet ihr möglichst offenblendig und mit höheren ISO-Werten arbeiten um die Sterne gut darstellen zu können. Hier empfehle ich euch, tastet euch heran und arbeitet da im Live-View, da jede Kamera anders ist, würden hier jetzt Exif-Daten keinen Sinn ergeben.

Star Trail in Photoshop erstellen

Anfangs hab ich erwähnt, das ihr nicht unbedingt hunderte von Bildern schießen müsst um einen StarTrail zu erzeugen. Mein Artikelbild ist nur EIN Bild, welches ich in Photoshop bearbeitet habe.

 

Für Freunde des Bewegtbildes hab ich im Artikel das YouTube-Video dazu verlinkt. Aber trotzdem möchte ich euch die Anleitung in Textform wiedergeben. Voraussetzung ist jetzt nur ein Bild eurer Wahl, wo ihr Sterne erkennen könnt im Bild.

  1. Anschließend öffnen wir die RAW-Datei direkt in Photoshop und starten den CameraRAW-Filter und nehmen die Einstellungen vor, die uns individuell am meisten zusagen.Bildschirmfoto-2015-04-15-um-08.34.02
  2. Anschließend habe ich den unteren Bildteil, also alles was nicht “Himmel” ist ausmaskiert und vom Himmel getrennt.Bildschirmfoto-2015-04-15-um-08.34.51
  3. Danach erstellt eine Photoshop AktionBildschirmfoto-2015-04-15-um-08.37.15
  4. Nun wiederholt die Photoshop Aktion 10x und reduziert die 10 erstellten Ebenen zu einer
  5. Jetzt setzt den Haken in der Photoshop Aktion bei “Aktuelle Ebene Transformieren”, so dass ihr beim Drücken der Aktion die Tranformation noch bearbeiten könnt. Hier verändern wir oben bei der Drehung den Wert von 0,1 auf 1 und bestätigen anschließend wie gewohntBildschirmfoto-2015-04-15-um-08.39.10
  6. Dieses Mal wiederholen wir diesen Vorgang etwa 5-10 Mal (je nachdem wie euer Geschmack ist) und reduzieren die nun erstellten Ebenen wieder zu einer
  7. Zum Verstärken des Effekts setzen wir nun in der Drehung den Wert von 1 auf -2 und bestätigen dies.Bildschirmfoto-2015-04-15-um-08.39.32
  8. Anschließend wiederholen wir den Vorgang abermals 5x

Wenn ihr alles richtig gemacht habt, solltet ihr nun einen StarTrail erstellt haben. Ich hoffe ich konnte euch weiterhelfen und würde euch bitten meinen YouTube-Video einen Daumen hoch zu geben bzw Artikel und Video weiter zu teilen in den Social Networks. Vielen Dank Leute

By | 2015-04-20T20:28:17+00:00 April 15th, 2015|Allgemein, Fotografie|0 Comments

About the Author:

Fotograf und Retoucher aus Wien, Gründer des SonyAlpha-Blogs Liebt die Fotografie, aber meistens müssen Menschen auf den Fotos drauf sein.

Leave A Comment