Was heißt HDR?

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on reddit
Share on whatsapp
HDR

HDR ist ein Wort, das ständig irgendwo im Netz oder im allgemeinen Sprachgebrauch der Fotografie auftaucht, doch was ist es überhaupt, ist es heutzutage noch notwendig, welche Vorteile gibt es, welche Nachteile? In diesen Artikel gehe ich auf das Thema genauer ein.

HDR – Was ist das?

Mit der Abkürzung HDR ist eigentlich „High Dynamic Range“ gemeint. Das bedeutet, dass Bilder über einen hohen Dynamik-Umfang verfügen und einen hohen Kontrast haben. Den hohen Dynamikumfang braucht man wenn der Sensor ein Motiv nicht komplett einfangen kann, wenn Stellen entweder zu Dunkel oder ausgebrannt sind. Mit der High Dynamic Range – Technik hat man eine gleichmässige Helligkeit, sind oft kontrastreicher und Details im Bild lassen sich besser erkennen.

HDR – Wie funktioniert das?

Bei einem HDR-Bild macht man eine Mehrfachbelichtung. Gehen wir vom Idealfall aus, sind das mindestens 3 Bilder. Eines unterbelichtet, eines normal belichtet und eines überbelichtet. Ist man mit einer DSLM/DSLR unterwegs kann man das entweder direkt in der Kamera verrechnen lassen, hat dann aber keine vollständige Kontrolle über sein Bild. Wenn man in RAW fotografiert, muss man nachher selbst Hand anlegen. Sprich Photoshop oder Affinity Photo (oder ein anderes Programm) starten die drei Bilder importieren und dann verrechnen lassen, damit es zu einen Bild zusammengefügt ist.

HDR auf dem Smartphone

Smartphone-Fotografen haben es da leichter, weil hier die Smartphone-Cam automatisch 3 Bilder schießt und automatisch zu einem Bild verrechnet und ausgibt. Man kann hier zwar auch nacharbeiten, aber bei JPEGs ist der Dynamik-Bereich gegenüber einer RAW-Datei eher gering.

HDR
HDR Bild der New Yorker Skyline (Quelle: Paulo Barcellos Jr. – https://www.flickr.com/photos/paulobar/230134559/)

Welche Vorteile ergeben sich?

Der Vorteil von HDR ist schnell erklärt:
  • Man hat eine gleichmässige Ausleuchtung und Helligkeit
  • Einen höheren Kontrast
  • Dunklere Bilder werden heller
  • Verwacklungen können korrigiert werden.

Welche Nachteile gibt es?

Meiner Meinung nach ist die Technik heutzutage garnicht mehr notwendig, weil die Dynamik-Bereiche der Kamerasensoren enorm zugelegt haben. Ich persönlich habe immer mit Sony fotografiert und die haben von Haus aus einen hohen Dynamik-Umfang. Selbiges gilt für die meisten Nikon-Kameras, die ebenfalls über einen Sony-Sensor verfügen. Einzig bei Canon-Fotografen ist die Technik meiner Meinung nach notwendig, weil der Dynamik-Umfang hier bei den Sensoren geringer ist. Das soll jetzt kein Canonbashing werden, es ist nunmal ein Fakt, den man so schnell nicht weg argumentieren kann.

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on reddit
Share on whatsapp
Share on telegram
Roman

Roman

Portraitfotograf und Retoucher aus Wien | Follow me on Instagram

Hinterlasse einen Kommentar...

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Folge mir auf:

Meine letzten Beiträge

YouTube Tutorials

Capture One Pro BLACK FRIDAY

Capture One Pro für Studenten

Capture One News Telegram Kanal

Via Telegram Messenger bleibst du in Sachen Capture One Pro auf den neuesten Stand. Egal ob es ein Blog-Beitrag, ein YouTube-Video oder eine neue Aktion ist. Über den Telegram-Kanal kriegst du alles direkt und bequem auf dein Smartphone